The Queen is Dead - Hail to the Queens of Rock and Pop from the 80s


Königin Elisabeth II. hat wahrscheinlich mehr Musiker und Musikerinnen getroffen als sonst irgendein Staatsoberhaupt in den letzten 70 Jahren. May She Rest in Peace.  

Wir würdigen heute die Lebenden. Cindy, Madonna, Tina und all die Anderen - die besten , interessantesten und coolsten Rock & Pop Queens der 80er Jahre und deren besten Alben.


I Love Rock 'n' Roll - Joan Jett & The Blackhearts  1981

Eigentlich unglaublich, dass Joan Jett die Erste war, die dieses Mantra zu einem Lied machte. Natürlich lieben Wir alle "Rock n`Roll". Und Wir lieben Joan Jett dafür, dass Sie ein Lied und ein ganzes Album darüber gemacht hat.

 (37) Joan Jett - I Love Rock 'N Roll (Official Video) - YouTube


Bella Donna - Stevie Nicks   1981

Stevie ist mit Fleetwood Mac zum Weltstar aufgestiegen. Mit ihrem ersten Solo-Album zeigt Sie, dass Sie auch alleine das Haus rocken kann. Wobei, sie nicht ganz alleine war. Bei Stop Draggin around ist Tom Petty dabei. Der Übersong Edge Of Seventeen ist zeitlos gut. Tolle Scheibe, tolle Stimme, tolle Frau.

(37) Stevie Nicks - Edge of Seventeen (Official Music Video) - YouTube

 

She's So Unusual - Cyndi Lauper   1983

Wahrscheinlich das wichtigste Album einer weiblichen Künstlerin der ganzen Dekade. Man muss es an dieser Stelle schreiben. Ohne Cindi würde es weder eine Madonna, noch eine Pink oder Lady Gaga geben. Cindi hatte die Hits, den Pop und die bunten Gewänder. Und Sie hatte den Mut alle Grenzen einzureißen. Allerspätestens als sie mit dem Masturbations-Song She Bop die US-Top Ten erreichte. Hail to Cindi.

(37) Cyndi Lauper - She Bop (Official HD Video) - YouTube

 

Like A Virgin – Madonna    1984

Nicht das beste Album von Madonna in den 80er Jahren (True Blue & Like A Prayer sind noch besser). Mit Sicherheit Ihr wichtigstes. Madonna definierte sich als selbstbestimmte Künstlerin die sich von niemanden mehr etwas sagen lässt und die Welt erobert. Die Lieder stürmte die weltweiten Charts und brannten lichterloh.

 (37) Madonna - Like A Virgin (Official Video) - YouTube


Private Dancer Tina Turner    1984

Das Comeback der Dekade. Alle waren dabei um Tina Turner (endlich) auf den Soul-Rock-Thron zu hieven. Wo sie auch hingehörte. Mark Knopler schrieb den Titelsong, Eric Clapton spielte die Gitarren, Bryan Adams duettierte. In der zweiten Hälfte der 80er Jahre war Tina Turner überall. Sie spielte Konzerte in allen Hallen und Stadien Erupas und verkaufte Wagonladungen voller Platten.

(37) Tina Turner - Better Be Good To Me (Official Music Video) - YouTube


Diamond Life – Sade   1984

Sade Adu wirkt noch Heute wie ein Wesen aus einer anderen Dimension, welches aus Versehen in unseren Breiten landete. Makelose Schönheit, eine Stimme wie aus dem Elfenreich und Lieder, die gleichsam verführen und berühren. Ihr Debütalbum ist von einer bestechenden Schönheit und Eleganz wie sie nirgendwo in der Popmusik zu finden ist. Seitdem taucht die geheime (und scheinbar alterslose) Königin der Soulmusik unregelmäßig auf um uns Musik und Konzerte zu schenken. Das letzte Mal beehrte Sie die Welt 2016 mit einer Tournee. Seitdem warten Wir wieder.

(37) Sade - Your Love Is King - Official - 1984 - YouTube

 

Whitney Houston - Whitney Houston   1985

Ihre Mutter Cissy und ihre berühmte Tante Dionne Warwick nahmen die junge Whitney unter ihre Fittiche. Plattenmogul Clive Davis schob warf alles was er hatte und ein Superstar ward geboren. Gestählt in den Gospelschulen der amerikanischen Kirchen sang Whitney die Lieder mit einer Klarheit und Reinheit, die sie später nie wieder erreichen würde. Unvorstellbare acht Singles wurden damals ausgekoppelt. Unübertroffen.

(37) Whitney Houston - Greatest Love Of All (Official 4K Video) - YouTube

 

Hounds Of Love - Kate Bush   1986
Stranger Things hat den Song „Running up the Hill“ nach 36 auf Platz Eins katapultiert. Aber schon 1986 war das Album eines der besten Jahres. Musik aus einer anderen Dimension. Björk hat damals sicher zugehört.

 (37) Kate Bush - Running Up That Hill - Official Music Video - YouTube


Heart – Heart          1986

Die kanadischen Wilson Schwestern sind das weibliche Pedant zu all den Softrockheulern von Journey bis Foreigner. Natürlich rinnen bei dieser Musik die 80er Jahre aus allen Poren. Dennoch, charmant und kraftvoll. A Guilty Pleasure in deed. Und natürlich, diese Frisuren. Das wagt heute keiner mehr.

(37) Heart - These Dreams - YouTube


Control - Janet Jackson  1986

Es war das Jahr, wo die kleine Schwester es dem großen Bruder zeigte. Control war die Funkrock Platte des Jahres und ließ Michael noch blasser aussehen als dieser eh schon war. Von den sieben Singles erreichten fünf die US-Top 5 Charts. Das hatte zu diesem Zeitpunkt noch keine Frau vorher geschafft. Fantastisch.

(37) Janet Jackson - What Have You Done For Me Lately (Official Music Video) - YouTube

 

Differnt Light  The Bangles  1986

Prince schrieb den Überhit Manic Monday. Aber auch der Rest des Albums ist großartig und liefert unwiderstehliche Melodien. Die vier Mädels spielten schmissigen Gitarrenpop der guten Laune. Und alle wollten plötzlich wie ein Ägypter gehen.

(37) The Bangles - Walk Like an Egyptian (Official Video) - YouTube


Cher   Cher   1987

Nach meiner Zählung war es das bereits dritte Musik-Comeback von Cher. Weitere sollten folgen. Cher konzentrierte sich auf ihre Karriere als Schauspielerin und hatte über fünf Jahre kein Album veröffentlicht und der letzte Hit lag schon 10 Jahre zurück. Jon Bon Jovi und Michael Bolton halfen mit Liedern aus. Bonnie Tyler sang mit. Hier passte mal alles. Schweinrock von einer der besten Stimme des 20. Jahrhundert. Angeblich bereitet Cher derzeit  wieder ein Comeback vor. Es wäre dann das Siebte (ca.). Wobei, die Frau war eigentlich nie weg war.  

(37) Cher - I Found Someone (Official Video) - YouTube


Tracy Chapman - Tracy Chapman   1988

Möglicherweise der „Music-Moment of the Year“. 75.000 Rockfans versammelten sich im Juli 1988 im Londoner Wembley-Stadion um bei einem Rock-Festival die „Sau“ rauszulassen. Die noch unbekannte Tracy Chapman betrat am Nachmittag die Bühne. Als diese unscheinbare Frau allein mit ihrer akustischen Gitarre Lieder über die Liebe, die Freiheit und die Revolution sang, erstarrte die Menge und lauschte andächtig. Einige erwachsene Männer haben angeblich sogar ein paar Tränen verdrückt. Die Platte der Engländerin kann und sollte man immer noch hören. Jede Woche mindestens einmal.

(37) Tracy Chapman - Talkin' About A Revolution (Official Music Video) - YouTube

 

Affection - Lisa Stansfield   1989

Britisch Soul von einer weißen Frau mit kräftiger Stimme und fetten Beats. Lisa hat die 90er eingeleitet und die Party gestartet. Nebst den fetzigen Acid-Jazz-Dance-Tracks glänzt auch das Duett mit Barry White.

(37) Lisa Stansfield, Barry White - All Around the World (Official Music Video) - YouTube

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Matrix und Maske....Beides a Schas........die Männer-WG geht ins Kino

007 –TOP SECRET: LESEN SIE NICHT DIESEN BEITRAG, sollten Sie den neuen James Bond-Film noch nicht gesehen haben. Es gibt Spoiler.

Ein apokalyptisches Inferno .....und das ganz ohne Olaf