Olaf kocht Hühnersuppe



                            Alan & Olaf   Die Männer-WG  Logbuch-Eintrag: Vierzehn

Der Titel des heutigen Beitrags klingt ein bisschen fad. Aber auch hier trügt, wie so oft, der Schein. Alan ist nämlich krank. Keine Sorge liebe Leser, es handelt sich nicht um den komischen Virus der seit 18 Monaten die halbe Welt rotieren lässt. Es scheint sich nur um eine simple Verkühlung zu handeln. Langweilig, kein Impfen, testen oder sonstige G`s notwendig. Einzig, die Nachbarn flüchten vom Balkon, wenn Sie Alan niesen hören. Alan hat mittlerweile das Niesen auf die Innenräume verlegt damit sich niemand genötigt fühlt die "Covid-Sturm-Staffel" anzurufen. Während Alan die Türen verbarrikadiert, kocht Olaf. Nicht irgendwas, sondern die beste Hühnersuppe der Welt um Alan zu heilen.

Gut, vielleicht - aber nur vielleicht - gibt es irgendwo auf dieser Welt eine uralte Indianerin, die im südamerikanischen Dschungel eine bessere Hühnersuppe kocht. Aber Alan glaubt das nicht und er will auch nichts von dieser möglichen Option wissen. Alan hat bisher viele Hühnersuppen gegessen, aber nie eine bessere, sowie Olaf sie macht. Alan möchte dieses Wunderwerk auch gar nicht beschreiben, sondern dem Leser vielmehr die Möglichkeit bieten, selbst dieses einzigartige kulinarische Erlebnis zu machen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Olaf zu besuchen und mit ihm Hühnersuppe zu essen. Dies ist übrigens auch ein ausgezeichneter Weg die Männer-WG quasi live zu erleben. Dazu bedarf es jedoch einige Tage Voranmeldung und Vorlaufzeit. Olaf muss schließlich die Hühner fangen, Zwiebel aufgraben, Wasser aus dem Brunnen schöpfen und vieles mehr vorbereiten.

2. Der zweite Weg ist vielleicht nicht ganz so aufregend, jedoch durchaus möglich. Selber kochen. Olaf hat hierfür freundlicherweise sein streng geheimes Rezept zur Verfügung gestellt, welches am Ende dieses Beitrags zu finden ist und somit auch nicht mehr geheim ist. Alan hatte mittlerweile schon drei Teller dieser köstlichen Brühe und fühlt sich bereits ein bisschen besser. Ihm macht nur eines Sorge, dass seine liebe Frau Mutter zufällig über diesen Blog-Beitrag stolpert. Denn bisher war die Hühnersuppe der Frau Mama die klare Nummer Eins in Alans kulinarischen Kosmos der Hühnersuppen. Aber jetzt. Olafs Suppe ist Mamas Brühe eben ein zwei Zwiebeln voraus. Und dieses verflixte Internet hat sich auch schon im ehrwürdigen Elternhaus ausgebreitet. Die Uhr tickt. Nur, die Suppe ist so gut. Dies MUSS der Welt mitgeteilt werden.

Olafs Hühnersuppenrezept:

2 Geheimzutaten:

Erstens eine große Portion Liebe

und
zweitens den wahrscheinlich besten Tipp, einer von Olafs Verflossenen.
Je weniger in der Suppe drinnen ist und man sie langsam köchelt, desto gschmackiger wird die Suppe. Als Zugabe gibt es einen natürlichen Geschmacksverstärker: Eine große angerösteten Zwiebel, die den feinen Unterschied zu herkömmlichen Hühnersuppen ausmacht.
Dazu schält man die Zwiebel, schneidet sie ein Mal in der Mitte durch und legt sie auf eine heiße Herdplatte. Wenn die Zwiebel schon anfängt vermehrt schwarz zu werden und die ganze Küche nach einer gerösteten Zwiebel riecht, so ist die Zwiebel bereit für den Suppentopf.

Ansonsten:
1 fettes Huhn
1 Gemüsebund bestehend aus Peterwurzen, Sellerie, Karotten, Porree und Petersilie.
Lorbeerblätter
5 Wacholderbeeren
2 el Meersalz
1 tl Pfefferkörner
2 kleine Stiele Liebstöckel
3 Liter Wasser

Rascher Ablauf:
1. Topf mit Wasser füllen und erhitzen.
2. Die angeröstete Zwiebel ins Wasser geben.
3. Das geschälte Gemüse in ganzen Teilen in den Topf geben.
4. Das Huhn auswaschen und grob zerlegt in den Topf geben.
5. Jetzt mal Alles einmal ordentlich aufkochen, bis das Huhn diese komische Eiweißschlacke abgibt, die sich auf der Suppenoberseite ansammelt. Diese Schlacke mit einem Löffel nach und nach herausfischen, dass die Suppe klarer erscheint.
6. Nun den Rest in die Suppe schmeißen. Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Petersilie, Liebstöckel, Salz und Pfeffer freuen sich auf ein heißes Bad, bei dem sie ordentlich ins schwitzen kommen und ihren edlen Geschmack abgeben.
7. Die Suppe nun noch weiters kurz aufkochen lassen und anschließend die Temperatur runterdrehen auf die kleinste Stufe. Den Topf mit einem Deckel bedecken, sobald die Suppe nicht mehr kocht.
8. Sind die Karotten weich, dann ist die Suppe fertig.
9. Servieren und genießen. 

Olaf wünscht guten Appetit.


 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Olaf-Man And The Wasp

Sorgen sind wie Nudeln - Man macht sich immer zu viele davon

Das Licht am Ende des Tunnels......könnte ein "Bosna" sein