Let`s Dance.......David Bowie die Zweite


 Let`s Dance           1983            🎭 🎭 🎭 🎭

Bis heute wird Bowie gescholten, dass er sich mit „Lets Dance“ kommerzialisierte. Quatsch! Bowie wollte mit Blues und Rock experimentieren und hatte plötzlich drei weltweite Top-Ten-Hits: Lets Dance, China Girl und Modern Love. Und er hatte neue Fans, die mit seinem Frühwerk nichts anzufangen wussten. Die Platte ist trotz einiger Leerläufe großartig.

https://www.youtube.com/watch?v=A9I7U4nuR_I

 

Tonight       1984            🎭 🎭  🎭

„Let`s Dance“ machte Bowie plötzlich zum Weltstar. Seine Lieder liefen in allen Radios und auf MTV und die Konzerte wurde in die größten Arenen verlegt. Die Plattenfirma drängte auf einen Nachfolger. Bowie ließ sich drängen, was er später auch öffentlich bedauerte. „Tonight“ war sauber produziert, hatte jedoch zu wenig gutes Material. Die erste Singel „Blue Jean“ war ein aufgeblähtes Rockmonster. Dafür veredelte Tina Turner als Duett-Partnerin den Titelsong. Durchwachsen.

https://www.youtube.com/watch?v=ns2hmyP0mGY

 

Never Let Me Down       1987            🎭 🎭  ½

Bowie buchte für die Tournee weltweit die größten Stadien. Leider schwächelte die Platte zur Tour. „Time will crawl“ ist großartig und „Never let me down“ war die beste Single seit Jahren. Der Rest? Wir Fans schweigen (und leiden).

https://www.youtube.com/watch?v=pCjeX08WdYQ


Bowies Alben in den 80er Jahren hielten dem Zahn der Zeit nicht stand. Ganz anders jedoch die Singles, welche er für diverse Soundtracks ablieferten. Diese gehören zweifellos zu seinen besten Arbeiten. Die drei Herausragenden:

„Absolute Beginners“

https://www.youtube.com/watch?v=iCJLOXqnT2I

„This Is Not America“

https://www.youtube.com/watch?v=ubc3o2KZA4w

„Underground“

https://www.youtube.com/watch?v=Qga12-bAS4A

 

1990 ging Bowie auf Welttournee, zum ersten Mal ohne neue Songs. Er wolle ein letztes Mal nochmals alle Hits spielen und dann nie wieder. Behauptete er damals.

 

Black Tie White Noise    1993            🎭 🎭  🎭

In den 70er Jahren kreierte David Bowie Trends und war seiner Konkurrenz Jahre voraus. In den 80er Jahren schwamm er mit den aktuellen Trends mit. In den 90er Jahren hechelte er oftmalig den Trends hinterher. Die 90er waren für Bowie ein Jahrzehnt der Sound- und Selbstsuche. Nicht alles gelang. Das Comeback nach sechs Jahren war aufgekratzt. Rock, R&B, Electronic & Jazz. Alles drin, nix bleibt. Eine interessante Platte jedoch ohne Nachhaltigkeit.

https://www.youtube.com/watch?v=HuhA6EPpBVo

 

Outside       1995            🎭 🎭  🎭

Aus der angekündigten Trilogie wurde nichts. Das Konzept, drei Platten über einen Serienmörder zu machen, war doch zu krude. Die Pet Shop Boys mischten mit, dennoch wirkte Bowie verkrampft bei seinen Versuchen, neue Trends zu schaffen. Viel interessanter waren die Konzerte, welche er gemeinsam mit den Industrial-Pionieren Nine Inch Nails bestritt. Bowie schuf zwar keine neuen Trends mehr, erkannte dennoch in anderen Künstlern Talent und Visionen.

https://www.youtube.com/watch?v=s_-8RAFYaeM

 

Earthling     1997            🎭 🎭  🎭

Rechtzeitig zu seinem 50igsten Geburtstag lieferte Bowie Jungle, Drum & Bass und Trip Hop. Die Platte hat gute Momente und wirkt dennoch zu bemüht jugendlich.

https://www.youtube.com/watch?v=MqbQC81_74k

 

Hours          1999            🎭 🎭 🎭  🎭

Eine Versöhnung mit der Vergangenheit und eine willkommene Rückkehr zur Form. „Hours“ liefert gute Songs, ohne trendig wirken zu müssen. Einzig die seifigen Keyboards irritieren. Scheinbar fehlte das Budget für echte Streicher. Bowie spielte von 1999 bis 2000 beseelte und euphorische Konzerte und dabei endlich auch wieder die alten Hits.

https://www.youtube.com/watch?v=a2lC47PQ3Z0

 

Heathen                2002            🎭 🎭  🎭1/2

Bowie covert die Pixies (US-Indie-Band) und zeigt damit einmal mehr, dass er die aktuelle Szene verfolgt. Ansonsten, ein schönes Rockalbum. Könnte man fast als Übergangswerk bezeichnen, wenn das nicht auf fast alle Werke von David Bowie zutreffen würde. Der Mann kann einfach nicht (kreativ) stillsitzen.

https://www.youtube.com/watch?v=23IdK0yZMvE

 

Reality                   2003            🎭 🎭  🎭 ½

Der Titel kann nur Ironie sein. Mit der Realität haben Bowies Traumwelten wenig zu tun. Das Album wurde von einer umfassenden Welttour begleitet, welches die letzte von David Bowie sein sollte. 2004 erlitt der Musiker einen Herzinfarkt, was ihn zwang, die Tour abzubrechen und zu beenden. Bowie zog sich daraufhin aus der Öffentlichkeit zurück.

https://www.youtube.com/watch?v=XlH6UDnjFNE

 

Überraschenderweise tauchte er 2 Jahre später in einer Nebenrolle in dem Film „The Prestige“ auf. Er spiele Nicholas Tesla und wirkte wohlgenährt und „pumperlgsund“ (wie wir in Oberösterreich zu sagen pflegen).

Musikalisch herrschte jedoch 10 Jahre lang das große Schweigen.

 

The Next Day       2013            🎭 🎭 🎭 🎭 🎭 

Nach 10 Jahren Pause das Comeback mittels eines Marketinggags. Es gab kein Marketing, keine Interviews, keine Vorankündigung. Niemand wusste, dass Bowie überhaupt an einer Platte arbeitete. Plötzlich war das Album da. In einer Zeit, wo jeder omnipräsent in den sozialen Medien ist, machte Bowie das Gegenteil. Understatement. Das Album ging fast überall auf Platz Eins. „The Next Day“ ist ein exzellentes Rockalbum. 

https://www.youtube.com/watch?v=gH7dMBcg-gE

 

✱ (Black Star) 2016            🎭 🎭 🎭  🎭 

Zwei Tage vor seinem Tod erschien „Black Star“. Vertrackte, zerschossene und experimentelle Rockmusik. Eingespielt mit Jazzmusikern bietet „Black Star“ mehr Rätsel als Antworten. War wohl auch so gedacht. Dennoch war „Black Star“ für viele Medien das Album des Jahres 2016, wahrscheinlich, weil „Kunst“. Die Lobeshymnen haben sicher auch mit dem Ableben des Meister zu tun.

Das Album endet mit dem prophetischen: „I Can`t Give Everything Away“

https://www.youtube.com/watch?v=OZscv36UUHo

Leider Wahr…….Seufz….

 

Andi Bauer

 

 

 

 

 

 

 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Olaf-Man And The Wasp

Sorgen sind wie Nudeln - Man macht sich immer zu viele davon

Das Licht am Ende des Tunnels......könnte ein "Bosna" sein