Musiktipp.....Mike Scott...The Seeker

Es gibt ein neues Album der „Waterboys“. 1981 gegründet von dem Schotten Mike Scott, entwickelte sich die Band zu einer verlässlichen Quelle für inspirierende Rockmusik. Ausgependelt zwischen Pop, Soul, Blues und keltischen Folk. "The Big Music" nannte man diese Lieder damals. 

https://www.youtube.com/watch?v=Yw1i3S7XeMg

Die Musik verdient in jeder Hinsicht eine Wieder oder Neuentdeckung. Hier eine Auswahl der wichtigsten Alben.

 

This is the Sea  1985     * * * * ½

So charmant die ersten beiden Alben stellenweise auch sind. Als Einstieg in das Werk der „Wasserjungs“ empfiehlt sich Album Nummer drei. Großartige Songs, dramatisch, episch und berauschend. Trompeten, Chöre, Keyboards, Gitarren und das Schlagzeug jubilieren um die Wette. Der Über-Song „The Whole of the Moon“ war für kurze Zeit sogar eine sportliche Herausforderung für U2. Bis 1987 – dann waren Bono und seine Mannen wieder die Könige der (Rock)Welt – aber das ist eine andere Geschichte. Big Music nannte man das damals. zu Recht. This is the Sea ist groß.

https://www.youtube.com/watch?v=sBW8Vnp8BzU

 

Fisherman`s Blues  1988    * * * * *

Die Sehnsucht, die Liebe, die Flucht, die Suche….und das ankommen. Alles drin. Keine Big Music mehr, jedoch Folk, Country, Blues und keltischer Soul. Sweet Thing wird Van Morrison entrissen und ist voller Seele und Geist. Der Titelsong über einen Fischer, welcher davon träumt mit seiner Liebsten im Arm von seinen Problemen weg zu seglen -  bleibt die schönste Sehnsuchtsfantasie in der Popmusik. Mike Scott fleht und Steve Wickhams Mandoline brennt wie Feuer.

Geweint.

Höchstwertung, 5 von 5 Freudentränen.

https://www.youtube.com/watch?v=sBW8Vnp8BzU

 

Dream Harder  1993         * * ½

Ein verzichtbares, schwaches und uneinheitliches Album. Wäre da nicht der Jahrhundertsong „Glastonbury Song“ mit dem Mike Scott seine spirituelle Suche einleitete.

„I found myself on the roof of the world
just waiting for to get my wings
My heart beat from the inside out
so lucky just to be alive!
Can you tell what I'm talking about?
any day now the Sun's gonna rise

 

I just found god
I just found god where he always was


There is a green hill far away
I'm going back there one fine day“


https://www.youtube.com/watch?v=YdFmsURncFg

 

Ein Ziel so klar – und doch so weit weg. Seine Suche hatte erst begonnen.

 

Mike Scott   Still Burning    1997     * * * * ½

 

In der 90er Jahren legte Mike Scott die „Waterboys“ auf Eis und lebte einige Jahre in einer christlichen Gemeinschaft in den schottischen Highlands. Er nahm in dieser Zeit auch zwei Soloalben auf. Still Burning ist überragend. Das Lied Open ein erneutes Zeugnis seiner andauernden Suche. Love Anyway – ein Höhepunkt. Nicht nur für Mike Scott. Ein Lied welches die Macht der Liebe beschwört. Aneinander festzuhalten, trotz der Fehler und Schwächen des Anderen. Millionen Liebeslieder besingen den Schmerz, die Trennung und den Verlust der Liebe. Mike Scott erzählt über die Möglichkeiten, welche durch Liebe eröffnet werden.

 

„You made a fool
Out of me today
I'm breaking the rule
I love you anyway

You dealt the blow
And you burst the ball
I'm letting you know
I love you most of all

Magic we chase - only to find
It comes from a place higher than mind“


https://www.youtube.com/watch?v=YdFmsURncFg

 

 

Too Close to Heaven  2002   * * * *

Zurück als Band. Den „Waterboys“ ist ein schönes, spirituelles Album gelungen. Ein weiterer Ausdruck der Sinnsuche von Mike Scott. Höhepunkt ist der 12 minutenlange Titelsong, welcher für sich alleine die Anschaffung lohnt. Eine Meditation der Elegie und der Versöhnung.

https://www.youtube.com/watch?v=bHDSGmfO_dE

 

 

Good Luck, Seeker   2020   * * *

Mittlerweile drehen sich die „Waterboys“ seit Jahren im Kreis. Unausgegorene Songideen werden mit elektronischen Spielereine überlagert. Auch das neue Album ist schwach – wäre da nicht wieder dieser eine große Song. Ein wahrhaftiger „Scott“ - Wandering in the weary land

 

„Cleaned sickness from my wounds
Lived through an unspeakable day
Saw crowds along a highway
And flowers on the roof of a car

Rode in the company of the Invisible Captain
Abandoned my tobacco in dark peaceful
Nine sixty-four Lucile Avenue
Loved and was loved
Gambled and lost
Wept, fought
Was able at least once to say:

“This place is God’s fortress - and so am I!”
https://www.youtube.com/watch?v=WJ8edDThJ3A


Die Suche geht weiter………………………

 

Andi Bauer 

 

 


Meine Wertung für Filme und Musik

 

* * * * *            lebensrettend

 

* * * *             Oh, Yes

 

* * *                  Eh, ganz lieb

 

* *                      Muss nicht sein (Außer für Fans)

 

*              

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Olaf-Man And The Wasp

Sorgen sind wie Nudeln - Man macht sich immer zu viele davon

Das Licht am Ende des Tunnels......könnte ein "Bosna" sein