Furzende Kühe und israelischer Käse - Eine Odyssee in Kilos Teil Drei

 

Diese Kuh hat gerade gefurzt - Die Welt ist in Gefahr

Können die modernen Glaubensbewegungen helfen, beim Versuch die Kilos abzubauen. Alan hat sich umgesehen und zweifelt, dass eine Lösung von dieser Seite kommen kann.


Denn, während die klassischen Religionen in der westlichen Hemisphäre mehrheitlich an Bedeutung verlieren - Es wurden schon Katholiken entdeckt, die am Freitag Fleisch essen - haben sich neue Glaubensrichtungen etabliert. Diese haben bereits religiöse Dimensionen entwickelt. Denn, obwohl sich das Klima seit Millionen von Jahren wandelt, gibt es mittlerweile eine (sehr laute) Minderheit, die diesen Wandel aufhalten will. Schuld am Klimawandel sind unter anderem furzende Kühe. Und nicht nur die. Somit isst der umweltbewusste Mensch kein Fleisch und keine Avocado mehr (weil mit 10.000 Liter Wasser geerntet). Auch Eier von den falschen Hühnern und Salat vom Bauern der noch mit dem Traktor (ohne E-Antrieb) herumtuckert geht gar nicht.

Alan ist sehr für Umweltschutz und sieht auch eine menschliche Mitverantwortung in der derzeitigen Misere. Als noch bedrohlicher empfindet er jedoch die Hysterie, die sich in den letzten Jahren ausbreitet. Es ist nicht so lange her wo landein und landab beschworen wurde, dass der saure Regen den Wald endgültig und unwiederbringlich vernichten wird. Alan, war kürzlich spazieren und durfte feststellen das der Wald immer noch da ist. Wer seit dieser Hysterie auch da ist, sind die „Grünen“. Die sind seitdem sogar im Parlament. Somit scheint diese Hysterie nicht allen geschadet zu haben. Alan mag die Grünen und hat sie sogar mal gewählt, weil er deren Anliegen auch richtig findet.

Dennoch kann er sich dem Eindruck nicht verwehren, dass sich hier am anderen Ende eine recht lukrative Industrie eingerichtet hat, die gut davon profitiert den „Nichtbio“-fressenden Bürgern ein schlechtes Gewissen einzutrichtern. Auf das eine zu verzichten, bedeutet natürlich, stattdessen etwas anderes zu erwerben. Monetäre Interessen sind nicht immer was Schlechtes. Wenn diese jedoch hinter Welt und Klimarettungsfantasien geschickt verborgen werden, dürfen durchaus Parallelen zu etablierten Religionen gezogen werden.

Alan sieht auch Vorteile darin, den Fleischgenuss zu reduzieren. Früher (Alan stammt aus dem vorigen Jahrtausend) gab es auch nicht jeden Tag Fleisch. Hier ist eine neu überlegte Zusammenstellung des Speiseplans angemessen. Aber die furzenden Kühe sieht Alan derzeit nicht als das dringlichste Problem der Menschheit. Sowie er auch die Verbote und Anweisungen der Klimahysteriker nicht als große Hilfe erlebt.

Bruder und Schwester im Geiste der Klimahysteriker ist die „Woke“-Bewegung. Alan ist über diese Typen die hauptsächlich ihr Unweisen im worldwideweb treiben mehr als irritiert. Es handelt sich um Menschen, welche die Welt überwachen und Ereignisse, welchen ihren moralischen Standards nicht entsprechen, anprangern. Üblicherweise wird dann die ganze Welt über die sozialen Medien (welche übrigens immer unsozialer werden) aktiviert und der vermeintliche Bösewicht umgehend angeprangert und verurteilt. Den klassischen Weg durch die demokratischen Instanzen spart man sich. Das Urteil steht bereits vor der Anklage fest. „Judge Dredd“ dagegen ist ein Weichei.

Es ist nicht lange her, da traf Alan einen jungen Mann, der ihm erklärte, dass er keinen Käse aus Israel kaufen darf. Abgesehen davon, dass Alan gar nicht vor hatte israelischen Käse zu kaufen, fragte er natürlich nach, warum es ein "Israel-Käse-Verbot" gibt. „Wegen der Palästinenser“, lautete die Antwort. Alan war noch mehr verwirrt. Jetzt sind die Palästinenser schuld, die haben es eh schwer genug. „Nein“, meinte der junge Mann. „Die Israelis sind schuld, weil Sie die Palästinenser schlecht behandeln“. Das ist die Kurzversion. Die tatsächliche Erläuterung dauerte viel länger und war trotzdem nicht ergiebiger. 

Alan erinnerte sich dabei an einen ähnlichen Aufruf der „Woke“-Bewegung. Die „Woke“ – Bewegung forderte, ein Nick Cave – Konzert in Israel zu boykottieren und nötigte den Künstler, dort nicht aufzutreten. Abgesehen davon, dass Alan seit 30 Jahren Nick Cave Fan ist und somit jeglichen Aufruf dessen Konzerte zu boykottieren strikt ablehnt, versteht er nicht, warum man die Fans bestrafen will, für Entscheidungen einer Regierung. Außerdem zweifelt Alan daran, dass die „Woke“-Leute die ganzheitliche politische Dimension kennen. Er selbst blickt schon lange nicht mehr durch.

Aber darum geht es nicht. Es geht darum ein moralisches Urteil über Gut und Böse zu bilden und dann das Internet zu mobilisieren, die Übeltäter fertigzumachen und zu diskreditieren. Israelischer Käse ist böse, das reicht und alle hauen drauf. Somit gibt es mittlerweile schon viele Lebensmittel, die man nicht essen darf. Auch werden die Händler, die verpönte Lebensmittel verkaufen, immer wieder attackiert. Das Vorarlberger Bier „Mohrenbräu“ hatte vor kurzem einen virtuellen Besuch von der „Woke“-Bewegung. „Mohr“ als Name für ein Bier geht gar nicht, wegen Rassismus. Die Wogen gingen hoch, das Internet glühte. Die Menschen wurden weltweit aufgefordert kein „Mohrenbräu“ zu trinken oder zu kaufen. Das Bier hat den Namen von seinem Erfinder. Dieser hieß Josef Mohr und benannte das Bier nach sich. Aber von solchen lästigen Details lassen sich moralisch aufrechte Menschen nicht stoppen. Alan reagierte auf diese Verbote ähnlich wie ein zehnjähriges Kind, dem man Schokolade verbietet. Er trank ein Glas „Mohrenbräu“ und kaufte sich israelischen Ziegenkäse. „Woke“, steht übrigens für wach/aufgeweckt. Vermutlich Ironie.

Die „Woke“-Bewegung scheint sich mittlerweile auch zu einer neuzeitlichen Religion zu entwickeln, welche der Menschheit das Heil mittels Verbote bringt. Leider sieht Alan hier keine große Unterstützung für seine Operation, „FrühlingsrollestattWinterspeck“. Ein anderer Gedanke hinsichtlich der neuzeitlichen Hysteriker ist im dennoch gekommen.

Ein Abspecken bei der Hysterie und den gut (gemeinten) Ratschlägen und eine Optimierung beim gegenseitigen Verständnis könnte auch helfen.

Alan wiederum, sucht weiterhin Trost und Rat. Sein nächster Stop ist das „Hubsi-Geheimnis“. Fortsetzung folgt.

 

 

 

 

 

 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Matrix und Maske....Beides a Schas........die Männer-WG geht ins Kino

007 –TOP SECRET: LESEN SIE NICHT DIESEN BEITRAG, sollten Sie den neuen James Bond-Film noch nicht gesehen haben. Es gibt Spoiler.

That little ol' Band from Texas : ZZ - Top